Meine persönlichen Erfahrungen mit der Königscard

· Veröffentlicht ·


Wir wollten einfach ein paar Tage ausspannen und waren auf der Suche nach dem perfekten Urlaubsziel für uns. Einerseits wollten wir die Ruhe der Natur genießen, aber trotzdem einige Dinge wie Schwimmbad, Klettern oder ähnliches unternehmen. Nach Möglichkeit sollte der Urlaub aber auch nicht all zu teuer werden.

Mehr durch Zufall stieß ich auf die Königscard. Die Königscard ist eine Bonuskarte, die es bei einigen Gastgebern im Allgäu, in Oberbayern bzw. im österreichischen Tirol gratis zum Urlaub dazu gibt.

Breitenberg
Breitenberg

Mit dieser kann man über 200 Freizeitaktivitäten kostenfrei erleben. Bei dieser riesigen Auswahl ist für wirklich jeden etwas Passendes dabei.
Wir waren bisher zwei Mal bei Königscard-Gastgebern und haben einige der angebotenen Attraktionen ausprobiert.

Natürlich ist auch der folgende Beitrag irgendwo WERBUNG, obwohl ich in diesem Artikel nur meine eigene Meinung und Erfahrungen beschreiben möchte.



1 . Mit der Seilbahn auf die Berge hoch



Fahrt mit der Seilbahn auf den Wank


Der Wank ist der kleine Bruder der Zugspitze mit einer Höhe von knapp 1800m. Von seinem Gipfel hat man einen traumhaften Panoramablick auf die umliegende Umgebung. Wie das Esterberg-, Ammer-, Karwendel- und Wettersteingebirge und natürlich Garmisch Partenkirchen mit der Zugspitze.
Dank der Königscard haben wir bei diesem Ausflug als Familie 49€ gespart.



Fahrt mit der Breitenbergbahn


Von Pfronten aus geht es mit der Breitenbergbahn hoch auf den Breitenberg. Oben angekommen erwartet einen eine traumhafte Aussicht auf Pfronten und den Aggenstein. Die Hochalpbahn ist in der Königscard zwar nicht inkludiert, aber in gut 15 Minuten lässt sich der Weg auch bequem zu Fuß gehen.
Die 39,00 € für die Berg und Talfahrt haben wir dank Königscard gespart.



Alpspitzbahn in Nesselwang


Bei unserem Aufenthalt auf der Alpspitze hatten wir leider nicht das ideale Wetter, so dass wir nach einer Stunde wieder nach unten fuhren.
Die 41,00€ als Familie hatten wir zum Glück gespart.



Die Almkopfbahn in Bichlbach


Bei traumhaft schönem Wanderwetter fuhren wir auf die Heiterwanger Hochalm zum Picknick. Eine schöne rund-um-Aussicht luden zum Sonnenbaden und genießen ein.
Die 32,50 € haben wir dank Königscard nicht ausgeben müssen.



2. Entspannung in den Hallenbädern Nesselwang und Pfronten



Auch die Freizeitbäder in Nesselwang und Pfronten sind in der Königscard enthalten. Mit dieser haben wir den Eintritt von 29 € bzw. 18 € pro Besuch als Familie gespart.



3. Waldseilgarten



Waldseilgarten Höllschlucht


Etwas Action gab es im Waldseilgarten Höllschlucht in Pfronten. Auf elf verschieden schweren Parcours kommt man kletternder, hangelnder und rutschender Weise durch den Wald.
Auch dieser Besuch war mit der Königscard gratis und hat uns 63,50€ gespart.



Waldseilgarten Grüntensee


Idyllisch am Grüntensee gelegen, liegt der Waldseilgarten mit insgesamt 11 verschiedenen Parcours von leicht bis schwer für Groß und Klein.
Die 61 Euro für einen Familienbesuch fallen Dank Königscard natürlich nicht an.



4. Minigolf, Sommerrodelbahn und Fahrradausleih


Fahrrad-Tour im Allgäu
Fahrrad-Tour im Allgäu

Auch die Angebote aus den Bereich Minigolf, Sommerrodelbahn und Fahrradverleih haben wir getestet.
Lediglich E-Bikes konnten wir ohne Voranmeldung nicht leihen.

Mein persönliches Fazit zur Königscard ist durchweg positiv. Auch wenn die Auswahl an Unterkünften mit inkludierter Königscard natürlich begrenzter ist, so haben wir immer eine für uns passende Ferienwohnung gefunden.

Für einen Aktivurlaub im Süden Deutschlands werden wir definitiv wieder eine Unterkunft mit Königscard buchen.








Schreibe einen Kommentar