Ausflug zu den Sendero Enigma de las Rocas bei Playa Girón

· Veröffentlicht ·


Kuba Todi

Kuba Todi

Bei unserem Aufenthalt in Playa Girón wollten wir nicht nur Schnorcheln und Tauchen sondern unbedingt noch einen Abstecher in die Natur machen. Also empfahl uns unser Casa Besitzer einen Guide, der mit kleinen Gruppen einen Ausflug zu einem Naturschwimmbecken unternimmt.

Der Ausflug war zwar eigentlich nur unsere zweite Wahl, aber bis zur Laguna de las Salinas war es leider zu weit.

Unser Ausflug

Termitennest

Termitennest

Früh am Morgen wurden wir mit einer Pferdekutsche von unserer Casa abgeholt. Unser Guide sprach neben Spanisch auch Englisch und Französisch und ich muss sagen, ich war angenehm überrascht. Er ging sehr liebevoll mit seinem Pferd um, was in Kuba ja keine Selbstverständlichkeit ist.

Cuban Pewee

Cuban Pewee

Nach einer kurzen Fahrt über die Straße bogen wir irgendwann rechts in einen Wald ab. Und da standen wir, mitten in wunderschöner, unberührter kubanischer Natur.

Unser Guide zweigte uns einen Touristenbaum, der Spaßeshalber diesen Namen trägt, weil seine Rinde optisch an die Sonnenverbrannte Haut von Touristen erinnert. Wir sahen mehrere Termitennester und kleine Vögel wie den Kuba Todi oder den Cuban Pewee.

 

Fledermäuse und Kakerlaken

Fledermaus in Kuba

Fledermaus in Kuba

kleines Kuba Trichterohr

kleines Kuba Trichterohr

Da in dieser Gegend auch Schlangen leben, begaben wir uns auf die in einer Höhle auf die Suche. Aber statt auf Schlangen, trafen wir auf andere possierliche Tierchen: kleine Fledermäuse hingen an den Decken und hielten ihre Tagesruhe.

Wir versuchten unser Glück noch in einer zweiten Höhle, die aber dann schon zu einer kleinen Mutprobe wurde. Nach einem kleinen Vorraum wurde die Höhle enger und wir mussten auf Händen und Füßen durch einen kleinen Spalt krabbeln. Rechts neben uns war ein kleiner unterirdischer See. Entsprechend angenehm war auch das Klima in der Höhle: feucht und warm.

Eine Schlange wartete zwar nicht auf uns, aber dafür sicher tausende, riesige Kakerlaken – im Video sieht man sie gut über den Boden huschen – und sicher hunderte kleine Fledermäuse.

Ich war absolut begeistert, so etwas hatte ich noch nie zuvor gesehen.

 

Natürliche Schwimmbecken

Piscina Naturale in Kuba

Piscina Naturale in Kuba

Kubakrokodil

Kubakrokodil

Als nächstes wollten wir zu unserem eigentlichen Ziel: zwei natürlichen Schwimmbecken. Das sind ehemalige Gesteinshöhlen in denen sich nun das Regenwasser sammelt.

Die natürliche Vegetation und die Farben sind absolut faszinierend. Das erste der beiden Schwimmbecken verfügt über eine Verbindung zur Umwelt, so dass sich auch gern Kubakrokodile in dem Becken sammeln. Tatsächlich hatten wir Glück und konnten zumindest ein, sicher zwei bis drei Meter langes Exemplar entdecken.

Naturschwimmbecken in Kuba

Naturschwimmbecken in Kuba

In einem zweiten Wasserbecken – diesmal aber ohne Verbindung zur Außenwelt – konnten wir am Ende sogar schwimmen gehen. Für kubanische Verhältnisse war es nicht das wärmste Wasser, aber da uns gesagt wurde, dass kleine Schildkröten im Wasser sind, wollte ich mich unbedingt auf die Suche begeben.

Lichtstrahlen im Wasser

Lichtstrahlen im Wasser

Im hinteren Teil des Beckens wurde es spannend: In einer Tiefe von vielleicht 20 Metern unter der Wasseroberfläche klaffte ein Steinvorsprung, welcher das einfallende Sonnenlicht reflektierte. Es war gigantisch, wie die Lichtstrahlen mit dem grünblau des Wassers spielten. Hätte ich es nicht mit meinen eigenen Augen gesehen, würde ich die Bilder für eine Photoshop-Montage halten.

 

Während ich noch vom Lichtspiel im Wasser fasziniert war, schwamm plötzlich eine kleine Schildkröte durch die Lichtstrahlen. Langsam schwamm ich hinterher und entdeckte noch zwei weitere. Es war unglaublich niedlich, die kleinen Tiere durchs Wasser flitzten zu sehen.

 

Tauchen im Naturschwimmbecken

Tauchen im Naturschwimmbecken

Sendero Enigma de las Rocas – Mein Fazit

Eigentlich hatten wir den Ausflug ja nur notgedrungen gebucht, so dass ich komplett ohne Erwartungen in den Tag startete. Und was soll ich sagen? Dieses unendlich schöne Spiel des Lichtes  und die ganzen Tiere hautnah abseits der großen Touristenpfade zu erleben war der Wahnsinn! Diesen Ausflug kann ich jedem empfehlen und würde ihn vermutlich auch selbst noch ein zweites Mal machen.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Mit dem Abschicken des Kommentares erkläre ich mich automatisch mit der Speicherung der eingegebenen Daten einverstanden.
Mein Kommentar, mein Name sowie ggf. meine Webseite werden zudem - nach einer Überprüfung durch den Admin - auf dieser Seite veröffentlicht.